Kreativprojekte

Medienritter Lina Web

Medien-Ritter

Peer-Projekt für Schüler*innen der Orientierungsstufe (Klasse 5 und 6) 

Die Medien-Ritter zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht Schüler*innen einer höheren Jahrgangsstufen sind, sondern als sogenannte „Expert*innen“ innerhalb ihres Jahrgangs ausgebildet werden. Ihre Funktion umfasst nicht das Reflektieren von Inhalten, sondern das Wissen von Sicherheitseinstellungen der gängigen sozialen Netzwerke und Privatsphäre-Einstellungen der Smartphone-Betriebssysteme Android und iOS. Darüber hinaus werden sie darin geschult den Mitschüler*innen generelle und praktische Verhaltenstipps zugeben. Wie verhalte ich mich, wenn ich von Fremden angeschrieben werde? Wie blockiere ich ungewollte Kontakte? Um einen Mindestschutz innerhalb der Nutzung von sozialen Netzwerken zu gewährleisten, besteht die Notwendigkeit das Wissen, um die Einstellungsmöglichkeiten zu erlangen und diese dann regel- und gewissenhaft anzuwenden. 

Im Sinne einer Medienkompetenzbildung möchte das Projekt Nutzungsregeln vermitteln die erstmal, ohne diese zu hinterfragen, akzeptiert und angewendet werden. Das Warum, also die Sinnhaftigkeit, die dahintersteht, muss in diesem Stadium der Kompetenzerlangung noch nicht besprochen werden. Ähnlich wie im Straßenverkehr, wo erstmal erklärt wird, dass ein rotes Ampelsignal zum Stehenbleiben auffordert. Vermittelt werden soll eine Grundhaltung was die Nutzung von sozialen Netzwerken und Apps im Allgemeinen angeht. Eine erste Sensibilisierung soll stattfinden. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Sicherheitseinstellungen dient als Teilkompetenz um daraufhin im großen Feld der Medienkompetenzbildung aufbauen zu können. Das Projekt Medien-Ritter sieht sich als ein Baustein neben Projekten wie z.B., dass der Schüler-Medien-Lots*innen. 

Es ist wünschenswert an Schulen beide Projekte parallel zu initiieren.