Arbeitsgemeinschaft Stormarner Jugendverbände

juleicaKarte

Freistellung (Sonderurlaub) und Verdienstausfallerstattung

Freistellung und Verdienstausfallerstattung für ehrenamtliche Mitarbeiter_innen in der Jugendarbeit!

Nach den gesetzlichen Bestimmungen in/für Schleswig-Holstein haben ehrenamtliche Mitarbeiter_innen der Jugendarbeit ggf. Anspruch auf Freistellung (Sonderurlaub), wenn sie an einer Maßnahme der Jugendarbeit ...

  • als Gruppenleiter_in mitwirken wollen oder
  • an einer Grundausbildung zum Erwerb der Jugendleiter-Card oder
  • an einer Fortbildung (Maßnahme der Jugendarbeit) zur Verlängerung der Gültigkeit der Card

... teilnehmen wollen.

In besonders vom Träger der Maßnahme zu begründenden Ausnahmefällen ist Freistellung von der Arbeit auch dann zu gewähren, wenn ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgrund einer besonderen Qualifikation für die organisatorische Durchführung einer Veranstaltung der Jugendarbeit unverzichtbar sind.

Die Mitwirkung bzw. Teilnahme an solchen Maßnahmen ist Ausdruck eines unverzichtbaren gesellschaftlichen Engagements in einem wichtigen Gebiet der Jugendhilfe und daher nicht Urlaub im Sinne von Erholung.

Mehr Infos zur Freistellung in Schleswig-Holstein findet Ihr hier in der Landesverordnung über die Freistellung für ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugendarbeit.

Weitere Informationen:

  • Die Freistellung erfolgt i.d.R. unter Wegfall der Arbeitsentgelte. Der Arbeitgeber muss für diesen Zeitraum keine Arbeitsentgelte bezahlen (Lohn, Gehalt, Sozialversicherung).
  • Der Kreis Stormarn erstattet den entstehenden Verdienstausfall, sofern die_der Antragsteller_in (Arbeitnehmer_in) ehrenamtliche_r Mitarbeiter_in in einer Maßnahme eines Stormarner Trägers ist.
    (bei anderen - nicht Stormarner - Trägern, bitte an die am Sitz des Trägers zuständige Stelle wenden).
  • Dabei wird folgendes Verfahren gewünscht:
    Die Verdienstausfallerstattung erfolgt an den Arbeitgeber, wenn dieser - zunächst - das Entgelt (inkl. Sozialversicherung - auch AG-Anteile) weiter zahlt und die_der Arbeitnehmer_in den Erstattungs-Anspruch an den Arbeitgeber abtritt (Option im Antragsformular).
  • Allgemein:
    Die Regelungen zur Freistellung für ehrenamtliche Mitarbeiter_innen in der Jugendarbeit sind nach rechtlichen Grundlagen der Länder - bzw. Dienststellen des Bundes - geregelt. Die Freistellungspflicht für den Arbeitgeber richtet sich ausschließlich nach den für ihn geltenden Regelungen.
    Die Regelungen zur Verdienstausfallerstattung sind hiervon prinzipiell unabhängig und richten sich i.d.R. nach den für den Sitz des Trägers der Maßnahme geltenden landesrechtlichen Grundlagen.


Folgende Unterlagen werden zur Antragstellung benötigt:

Antrag auf Verdienstausfallerstattung und Hinweise (PDF)

  • Der Antrag ist rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme zu stellen.
  • Ein vollständiger Antrag besteht i.d.R. aus
    1. dem Antragsformular (2 Seiten) mit
    2. der Verdienstausfallbescheinigung des Arbeitgebers und
    3. einer Bescheinigung des Trägers der Maßnahme über die beabsichtigte Mitwirkung bzw. Teilnahme.
  • Der Kreis Stormarn bearbeitet Anträge von Mitwirkenden bzw. Teilnehmenden an Maßnahmen Stormarner Träger (bei anderen Trägern bitte an den dortigen Kreis bzw. kreisfreie Stadt wenden).
  • Es ist eine gültige Jugendleiter-Card (Juleica) erforderlich. Soweit - als Ausnahme zur gültigen Juleica - auf die Unverzichtbarkeit für die organisatorische Durchführung aufgrund der besonderen Qualifikation angeführ wird, müssen Sie das nachvollziehbar begründen:
    1. Worin besteht die Unverzichtbarkeit
    2. Worin besteht die besondere Qualifikation. (Hinweis: Bei Betreuer_innen ist eine Ausnahme zur Juleica nicht vorgesehen.)

Mehr Infos zum Thema Jugendarbeit, Juleica, Freistellung und Verdienstausfallerstattung findet Ihr auch beim Kreis Stormarn. Dort auf der Website in die Suche "Juleica" eingeben, dann bekommt Ihr alle passenden Infos des Kreises.